CBD-Öl für Katzen: Vorteile, Dosierungen und wichtige Fakten

CBD-Öl für Katzen
Quelle: Google

CBD-Öl hat in den letzten Jahren den Tiermarkt im Sturm erobert und ist zu einer natürlichen Lösung geworden, die das Leben von Haustieren erleichtern kann, die unter Schmerzen, Angstzuständen oder anderen Beschwerden leiden. Aber ist es sicher? Lesen Sie weiter, um mehr über CBD-Öl für Katzen zu erfahren, einschließlich der Inhaltsstoffe, Vorteile, Dosierungen und vieles mehr.

Was ist CBD-Öl?

Laut PetMD ist Cannabidiol (CBD) eine aktive Komponente der Cannabis-Pflanze. Sie fragen sich vielleicht, ob CBD aus einer Cannabis-Pflanze stammt, ob meine Katze dann high wird. Die Antwort lautet nein. Die bekannteste Komponente der Cannabis-Pflanze ist Tetrahydrocannabinol (THC), das die „High“-Wirkung verursacht. Im Gegensatz zu THC hat CBD keine psychoaktive Wirkung. Wenn ein Cannabis-Produkt weniger als 0,3% THC enthält, wird es als Hanfpflanze klassifiziert. CBD-Öle werden aus Hanf gewonnen und bieten eine therapeutische Linderung mit einem Maß an leichter Entspannung ohne jegliche Art von Rausch. Die Verabreichung von CBD-Öl an eine Katze ist keine dauerhafte Heilung für alle Beschwerden, kann aber vorübergehende Linderung bieten.

Wie wirkt sich CBD-Öl auf Katzen aus?

Es ist wichtig zu beachten, dass alle Katzen unterschiedlich sind. Das bedeutet, dass nur weil die Katze des Nachbarn gute Erfahrungen mit CBD gemacht hat, dies nicht unbedingt für Ihre Katze gilt. CBD kann die Produktion von Cortisol, einem Stresshormon, das für die Beruhigung von Angstzuständen verantwortlich ist, reduzieren und regulieren. Katzen erleben genauso wie Menschen Angstzustände. Selbst wenn eine Katze in einem glücklichen Zuhause lebt, können Auslöser oder situationelle Veränderungen zu Verhaltensänderungen führen. Vergangene Traumata, laute Geräusche oder Lebensveränderungen wie ein neues Baby können alle zu einer Überlastung von chronischer Angst führen. Das Verständnis der Körpersprache einer Katze kann klären, was Ihre Katze in einem bestimmten Moment fühlen könnte und ob CBD helfen könnte.

Katzen haben ein Endocannabinoid-System (ECS), das für die Balance und Regulation im Körper sorgt. Das ECS sendet Endocannabinoide mit Botschaften darüber, wie der Körper funktionieren soll, in den Blutkreislauf. Wenn diese Botschaften effektiv gesendet werden, ist Ihre Katze gesund. Wenn es Probleme mit dem ECS-System gibt, kann Ihre Katze in Not sein, da dies das Kontrollzentrum für die Regulation von Schmerzen, Temperatur, Appetit und vielem mehr ist. Interessanterweise kann CBD für Katzen die Botschaften des Endocannabinoids nachahmen, was dazu beiträgt, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Ist CBD für Katzen sicher?

Alles deutet darauf hin, dass dies der Fall ist. Obwohl es keine wissenschaftlichen Studien gibt, haben Tierbesitzer ihre Erfahrungen im Internet geteilt. Laut dem holistischen Tierarzt Dr. Gary Richter ist CBD im Allgemeinen für Katzen sicher. Es können jedoch einige Nebenwirkungen auftreten, wenn Sie Ihrer Katze CBD-Öl geben, einschließlich gastrointestinaler Beschwerden und leichter Sedierung (die durch Absetzen des Produkts behoben werden können). Richter betont jedoch, dass das größere Problem darin besteht, sicherzustellen, dass Ihre Katze die richtige Dosierung erhält und dass es sich um eine seriöse Marke handelt. Die FDA reguliert die auf dem Markt erhältlichen CBD-Produkte für Katzen nicht, daher sollten Sie vorher unbedingt Ihren Tierarzt konsultieren.

Vorteile von CBD für Katzen

CBD für Katzen kann aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften bei verschiedenen Beschwerden Linderung bieten. CBD kann helfen bei:

– Linderung chronischer Schmerzen und Entzündungen im Zusammenhang mit Gelenkproblemen wie Arthritis

-Weiter

– Verbesserung der Lebensqualität von Katzen, die an Krankheiten wie Krebs leiden

– Verbesserung des Zustands des Katzenfells, es wird glänzender und stärker

– Beruhigung von allergischen Reaktionen oder juckender trockener Haut

– Beruhigung von ängstlichen oder gestressten Katzen, sei es situativ oder chronisch

– Reduzierung von Anfällen bei Katzen mit Epilepsie

– Steigerung des Appetits

– Linderung von Symptomen des Reizdarmsyndroms (IBD) durch Verringerung von Schwellungen und Unannehmlichkeiten

– Förderung des allgemeinen Wohlbefindens und der Gesundheit, möglicherweise Verringerung des Krankheitsrisikos

Potenzielle Nebenwirkungen von CBD-Öl bei Katzen

Es besteht immer ein Risiko von Nebenwirkungen, wenn es um Veränderungen der Körperfunktion geht. Wenn Nebenwirkungen von CBD auftreten, deutet dies in der Regel auf eine falsche Dosierung hin. Beenden Sie die Verabreichung und kontaktieren Sie sofort Ihren Tierarzt, wenn Ihre Katze eine der folgenden Nebenwirkungen zeigt.

– Übermäßige Schläfrigkeit:

Dies kann schwierig zu erkennen sein, da wir wissen, dass unsere Katzen ihre Nickerchen lieben. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Haustier Schwierigkeiten hat, wach zu bleiben oder längere Zeit schläft, kann dies ein Zeichen für eine zu hohe Dosis CBD sein. Katzen-CBD soll Entspannung verursachen, aber wenn es zu viel bewirkt, können Haustiere lethargisch werden. Versuchen Sie, den normalen Schlafrhythmus Ihrer Katze als Referenz zu behalten, bevor Sie CBD ausprobieren.

– Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall:

Wenn Sie gastrointestinale Probleme bemerken, kann dies ein Zeichen einer schlechten Reaktion auf CBD sein. Verdauungsprobleme und Veränderungen des Appetits können das erste Anzeichen einer gestörten Balance im Körper sein. Beachten Sie jedoch, dass diese Probleme nicht unbedingt mit CBD zusammenhängen und durch die jüngsten Ernährungsgewohnheiten Ihrer Katze verursacht werden können.

– Trockener Mund:

CBD kann die Produktion von Speichel verringern, was dazu führen kann, dass Ihre Katze unter chronischem Mundtrockenheit leidet. Sie könnten dies als Nebenwirkung bemerken, wenn Sie feststellen, dass der Atem Ihrer Katze schlecht riecht oder sie übermäßig viel trinkt. Langfristig kann Mundtrockenheit zu vielen Zahnproblemen bei Katzen führen.

CBD-Dosierung für Katzen

Die CBD-Dosierung wird bei jeder Katze und ihrer individuellen Situation unterschiedlich sein. Es ist am besten, Ihren Tierarzt zu konsultieren, um sicherzustellen, dass Sie mit der richtigen Ausgangsdosierung beginnen.

Die richtige CBD-Dosierung für Katzen hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Körpergewicht der Katze, dem Schweregrad der Symptome und der individuellen Reaktion auf das CBD-Öl. Es ist wichtig, mit einer niedrigen Dosierung zu beginnen und die Wirkung sorgfältig zu beobachten, bevor die Dosierung angepasst wird. Ihr Tierarzt kann Ihnen dabei helfen, eine geeignete Dosierung für Ihre Katze festzulegen.

CBD-Öl für Katzen kann in verschiedenen Formen erhältlich sein, einschließlich Tropfen, Kapseln oder Leckerlis. Es ist wichtig, ein hochwertiges CBD-Öl zu wählen, das speziell für Katzen formuliert ist und keine potenziell schädlichen Zusatzstoffe enthält. Achten Sie darauf, die Anweisungen des Herstellers genau zu befolgen und das CBD-Öl ordnungsgemäß zu lagern, um seine Wirksamkeit zu gewährleisten.

Bevor Sie CBD-Öl oder andere CBD-Produkte an Ihre Katze verabreichen, sollten Sie Ihren Tierarzt konsultieren. Ihr Tierarzt kann Ihnen professionelle Ratschläge geben, ob CBD für Ihre Katze geeignet ist und Ihnen bei der Bestimmung der richtigen Dosierung und Anwendung helfen.

letztes Wort

Abschließend ist CBD-Öl eine natürliche Option, die potenzielle Vorteile für Katzen bietet, die unter Schmerzen, Angstzuständen oder anderen Beschwerden leiden. Es ist wichtig, die individuellen Bedürfnisse Ihrer Katze zu berücksichtigen und mit Ihrem Tierarzt zusammenzuarbeiten, um die beste Behandlungsoption zu finden. Mit der richtigen Dosierung und Überwachung kann CBD-Öl dazu beitragen, die Lebensqualität Ihrer Katze zu verbessern und ihr Wohlbefinden zu fördern.

Häufig gestellte Fragen (FAQs) über CBD-Öl für Katzen:

Antwort: Es gibt keine wissenschaftlichen Studien dazu, aber laut Tierbesitzern und Tierärzten gilt CBD-Öl als sicher für Katzen. Es können jedoch Nebenwirkungen wie Magen-Darm-Probleme und Sedierung auftreten, daher ist es wichtig, die richtige Dosierung zu beachten und ein hochwertiges Produkt zu verwenden.

Antwort: CBD-Öl kann bei Katzen den Cortisolspiegel regulieren und dadurch Angstzustände reduzieren. Es unterstützt das endocannabinoide System der Katze, das für die Regulation von Schmerzen, Temperatur, Appetit und anderen Körperfunktionen verantwortlich ist.

Antwort: CBD-Öl kann bei verschiedenen Beschwerden helfen, darunter chronische Schmerzen, Entzündungen, Krebs, allergische Reaktionen, Stress, Epilepsie, Verdauungsprobleme und die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden.

Antwort: Bei einer falschen Dosierung können Nebenwirkungen wie übermäßige Schläfrigkeit, Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall auftreten. Es ist wichtig, die Dosierung anzupassen und bei Nebenwirkungen den Tierarzt zu konsultieren.

Antwort: Die Dosierung von CBD-Öl für Katzen hängt von der individuellen Situation ab. Es ist ratsam, sich an den Tierarzt zu wenden, um die richtige Dosierung zu ermitteln. Eine schrittweise Einführung ist empfehlenswert, um mögliche Nebenwirkungen zu beobachten.

Antwort: Beim Kauf von CBD-Öl für Katzen sollte man auf Qualitätssiegel wie das National Animal Supplements Council (NASC) Quality Seal oder das Certified Seal of the U.S. Hemp Authority achten. Es ist wichtig, dass das CBD-Öl speziell für Katzen entwickelt wurde und kein THC enthält. Es ist ratsam, den Tierarzt um Empfehlungen zu bitten und gründliche Recherchen anzustellen.

Antwort: Einige vertrauenswürdige Marken für CBD-Öl für Katzen sind Austin and Kat, Paw CBD, Honest Paws und Super Snouts Hemp Company. Es ist jedoch ratsam, sich vor dem Kauf von Produkten mit dem Tierarzt abzustimmen und eigene Recherchen durchzuführen.

Hinweis: Wenn Sie mit dieser Arbeit nicht vertraut sind, konsultieren Sie bitte zuerst Ihren Tierarzt.